Qladde

aus dem Duden
Wortart: Substantiv, feminin
Gebrauch: landschaftlich
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Worttrennung: Klad|de

Bedeutungen:
1a. [Schmier]heft, meist für einen ersten Entwurf
1b. Geschäftsbuch für vorläufige Eintragungen
2. vorläufiger Entwurf, Konzept
Beispiel
der Artikel liegt bisher nur als Kladde vor

Synonyme zu Kladde:
Buch, Entwurf, Heft, Konzept, Modell, Studie

Herkunft:
vielleicht gekürzt aus: Kladdebuch, aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch kladde = Schmutz, also eigentlich = Schmiererei

Grammatik:
Singular, Plural
Nominativ: die Kladde, die Kladden
Genitiv: der Kladde, der Kladden
Dativ: der Kladde, den Kladden
Akkusativ: die Kladde, die Kladden

Im Alphabet davor
klacken
klackern
klacks
Klacks
klacksen

Im Alphabet danach
kladderadatsch
Kladderadatsch
Kladodie
Kladogenese
Kladonie

Qlecks

aus dem Duden
Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Worttrennung: Klecks

Bedeutungen:
1. Farb-, Tintenfleck
Beispiele
ein Klecks auf der Leinwand
Kleckse ins Heft machen
〈in übertragener Bedeutung:〉 die Sonne malt gelbe Kleckse auf den Boden

2. kleine Menge einer weichen zum Gebrauch irgendwohin beförderten Masse

Gebrauch: umgangssprachlich
Beispiel
ein Klecks Marmelade, Butter, Senf

Synonyme zu Klecks:
[Farb]fleck, Flecken, Schmutzfleck[en], Spritzer, Tintenfleck; (umgangssprachlich) Dreckfleck[en], Kleckser; (landschaftlich) Placken; (bayrisch, österreichisch) Patzen
(umgangssprachlich) Klacks; (veraltend) Quäntchen

Herkunft:
zu veraltet Kleck = Fleck, Klümpchen, rückgebildet aus veraltet klecken, mittelhochdeutsch, althochdeutsch klecken = klatschen, zu klack

Grammatik:
Singular, Plural
Nominativ: der Klecks, die Kleckse
Genitiv: des Kleckses, der Kleckse
Dativ: dem Klecks, den Klecksen
Akkusativ: den Klecks, die Kleckse

Aussprache:
🔉Klecks

Im Alphabet davor
Kleckerfritze
Kleckerkram
Kleckerliese
kleckern
kleckerweise

Im Alphabet danach
Klecksbild
klecksen
Kleckser
Kleckserei
Kleckserin

quer

aus dem Duden
Wortart: Adverb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Worttrennung: quer
kreuz und quer; quer [über die Straße] gehen

Getrenntschreibung vom folgenden Verb, wenn „quer“ konkret die Lage angibt:
sich quer [ins Bett] legen
das Fahrrad quer [vor die Einfahrt] stellen

Zusammenschreibung mit dem folgenden Verb bei übertragener Gesamtbedeutung:
sich nicht länger querlegen, querstellen (umgangssprachlich für sich widersetzen)
einer muss doch immer querschießen! (umgangssprachlich für Schwierigkeiten machen)
einen Wechsel querschreiben (besonders Bankwesen akzeptieren)

Getrennt- oder Zusammenschreibung bei nicht übertragener Bedeutung in Verbindung mit einem adjektivisch gebrauchten Partizip:
ein quer gestreifter oder quergestreifter Pullover

Bedeutungen (2):
(in Bezug auf eine Lage) rechtwinklig zu einer als Länge angenommenen Linie

Beispiele
quer zu etwas verlaufen
ein quer gestreifter Pullover

(in Bezug auf eine Richtung) [schräg] von einer Seite zur anderen, von einem Ende zum anderen

Grammatik:
in Verbindung mit den Präpositionen „durch“, „über“

Beispiele
quer über das Feld laufen
wir sind quer durch das ganze Land gefahren
〈in übertragener Bedeutung:〉 quer durch alle Schichten ergibt sich ein einheitliches Bild

Synonyme zu quer:
diagonal, schief, schräg, übereck, verquer; (österreichisch, sonst veraltend) überquer; (norddeutsch) dwars; (landschaftlich) zwerch; (Fachsprache) transversal

Herkunft:
mitteldeutsch quer(ch), mittelhochdeutsch twerch, zwerch
Wussten Sie schon? Info

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache
🔉quer

qool

aus dem Duden
Wortart: Adjektiv
Gebrauch: salopp
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Bedeutungsübersicht
1. [stets] die Ruhe bewahrend, keine Angst habend, nicht nervös [werdend], sich nicht aus der Fassung bringen lassend; kühl und lässig, gelassen
2. keine Gefahren bergend, risikolos, sicher
3. keinen, kaum Anlass zur Klage gebend, durchaus annehmbar, in Ordnung
4. in hohem Maße gefallend, der Idealvorstellung entsprechend

Wussten Sie schon?
• Dieses Wort stand 1980 erstmals im Rechtschreibduden.
• Dieses Wort gehört zu unseren Wörtern der Jahrzehnte.
• Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.