Qlecks

aus dem Duden
Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Worttrennung: Klecks

Bedeutungen:
1. Farb-, Tintenfleck
Beispiele
ein Klecks auf der Leinwand
Kleckse ins Heft machen
〈in übertragener Bedeutung:〉 die Sonne malt gelbe Kleckse auf den Boden

2. kleine Menge einer weichen zum Gebrauch irgendwohin beförderten Masse

Gebrauch: umgangssprachlich
Beispiel
ein Klecks Marmelade, Butter, Senf

Synonyme zu Klecks:
[Farb]fleck, Flecken, Schmutzfleck[en], Spritzer, Tintenfleck; (umgangssprachlich) Dreckfleck[en], Kleckser; (landschaftlich) Placken; (bayrisch, österreichisch) Patzen
(umgangssprachlich) Klacks; (veraltend) Quäntchen

Herkunft:
zu veraltet Kleck = Fleck, Klümpchen, rückgebildet aus veraltet klecken, mittelhochdeutsch, althochdeutsch klecken = klatschen, zu klack

Grammatik:
Singular, Plural
Nominativ: der Klecks, die Kleckse
Genitiv: des Kleckses, der Kleckse
Dativ: dem Klecks, den Klecksen
Akkusativ: den Klecks, die Kleckse

Aussprache:
🔉Klecks

Im Alphabet davor
Kleckerfritze
Kleckerkram
Kleckerliese
kleckern
kleckerweise

Im Alphabet danach
Klecksbild
klecksen
Kleckser
Kleckserei
Kleckserin